PTR Hartmann

Eisenpulverkerne aus eigener Herstellung

Stellt man einen Metallpulverkern aus kompaktem Material her, so ist dieser mit hohen Wirbelstromverlusten belastet. Um diese zu verringern, muss das Volumen des Kerns in viele, elektrisch voneinander isolierte Bereiche unterteilt werden.

Dies geschieht eindimensional beim Bandkern und dreidimensional beim Metallpulverkern. Solche Kerne haben völlig andere magnetische Eigenschaften als das kompakte Material.

Für viele Anwendungen muss beim Bandkern zusätzlich ein Luftspalt eingebracht werden. Beim Metallpulverkern wird der Luftspalt über die Variation der Teilchenisolierung eingestellt und ist somit über den ganzen Kern homogen verteilt.

Der magnetische Fluss durchdringt beim Metallpulverkern somit abwechselnd magnetische Bereiche und nicht magnetische Zwischenräume. Dadurch wird u.a. ein wesentlich geringeres Streufeld erzeugt als bei Kernen mit Luftspalt. Metallpulverkerne eignen sich daher besonders für alle Anwendungen mit DC-Vormagnetisierung.

Die Anfangspermeabilität von Metallpulverkernen hängt vom Material ab und erreicht  µ 90 beim Reineisenkern und  µ 160 bei Kernen aus „Molybdän-Permalloy-Pulver“ (81Ni 17Fe 2Mo).

Nur sorgfältig ausgewählte Pulver von hoher chemischer Reinheit sind in der Lage, die geforderten magnetischen Eigenschaften zu entwickeln.

Die Pulverteilchen werden im ersten Schritt des Herstellungsprozesses wirksam gegeneinander isoliert. Vor dem Pressen wird zur Ausbildung der notwendigen mechanischen Stabilität ein Bindemittel zugesetzt. Nach dem Pressen werden die Kerne in einer Schlussglühung auf die gewünschten magnetischen Eigenschaften eingestellt.

Durch Variation der Pressbedingungen, der Teilchenisolation und durch geeignete Wärmebehandlungen können die Parameter des Pulverkerns in weiten Bereichen gezielt verändert werden.

Die von PTR HARTMANN angebotenen vielfältigen Kerngeometrien (Ring-, E-, EF-, Zylinder-, Rohr-, Block- oder Profil-, Modulaoder einteilig aufgebaute Schalenkerne) auf Eisenpulverbasis erlauben größte Flexibilität bei der Drosselgestaltung.

Ringkerne werden zur elektrischen Isolation gegenüber der Wicklung und zum Schutz gegen schädliche Einflüsse der Umgebung mit einer Kunststoffbeschichtung überzogen. Die Epoxy- Lackbeschichtung der Ringkerne erlaubt dabei hohe Spannungsfestigkeiten bei minimalem Lackauftrag.

Eisenpulverkerne
Eisenpulverkerne